Futterraufen

Eine ganzjährige Weidefütterung für fast alle Nutztiere

Raufen sind Gestelle, die auf einer Weide oder unter einem Unterstand zur Fütterung von Tieren gedacht sind. Dabei handelt es sich vor allem um Heuraufen. „Raufen“ bedeutet reißen, rupfen. Die typische Raufe wird für Pferde auf die Weide gestellt. Diese sind in unterschiedlichen Varianten erhältlich und können auch zur Zufütterung mit anderem Futter gefüllt werden. Sie bestehen aus Kunststoff, Metall oder Holz.

Futterraufen fördern die Gesundheit

Pferde müssen kontinuierlich rohfaserreiches Futter fresse. Heu, Heusilage oder Heulage eignen sich dafür hervorragend. Das Heu aktiviert über die Mikroorganismen die Verdauungsprozesse im Darm. Raufen sorgen dafür, dass die Pferde das Futter auch gut rupfen können. Somit können die Pferde geschützt ihren Tagesbedarf an energiearmem, aber faserreichem Futter decken.

Was ist im Hinblick auf die Raufen zu beachten?

Die Raufen müssen trocken, sauber, gut zugängig und vor Regen geschützt sein. Die Tiere müssen das Heu gut erreichen und raufen können. Bekommen die Pferde nicht genug Futter, bekommen sie Koliken oder Magengeschwüre. Ein erwachsenes Pferd frisst ca1,5 kg Heu pro 100 kg Gewicht. Damit die Tiere gesund bleiben, ist es wichtig, dass sie sich frei bewegen und auch ausruhen können. Geschieht das nicht, entwickeln die Pferde Verhaltensstörungen (weben, koppen).

Weide oder Futterraufen?

Futterraufen

Klar ist es einfacher, die Pferde einfach auf die Weide zu stellen. Aber finden sie auch immer Futter? In Zeiten des Klimawandels werden auch die Wiesen und Weiden immer trockener. Heu auf dem Boden wird zertrampelt und schmutzig. Darüber hinaus können auf diese Weise die Pferde leicht von Parasiten befallen werden.

Raufen bieten die Sicherheit, dass immer ausreichend und vor allem gutes Heu zur Verfügung steht.

Gesundes Raufutter ist wichtig für die Pferde. Die Gitterstäbe erlaubt es den Tieren, immer nur kleine Portion herauszupfen zu können. Somit erhalten sie immer genau die Menge, die sie brauchen. Die Pferde sind beschäftigt, geschützt vor Wind und Wetter und können Ruhepausen einlegen, wenn sie es gerade brauchen.

Welche Raufen für Pferde gibt es?

FutterraufenFutterraufen stehen selbstverständlich auch für den Stall zur Verfügung. Diese werden an der Wand befestigt. Kleinballenraufen eignen sich vor allem für Fohlen oder kleinere Pferdearten. Für die Weide eignen sich Großballenraufen oder Viereckraufen. Durch die Raufen sind die Tiere voneinander getrennt und es kommt daher zu weniger Fressverlusten. Deshalb eignen sich die Viereckraufen oder Großballenraufen vor allem für mehrere Pferde. Es kommt zu keinen Rangeleien und Beißereien. Eine besondere Form ist die Rundraufe, die idealerweise mit Rundballen bestückt wird und sich auch für loses Gut eignet.

Welches Material ist am besten geeignet?

Am beliebtesten sind Holz und Metall. Raufen aus Metall haben den Vorteil, dass sie robuster als jene aus Holz sind. Holz als Naturprodukt hat den Vorteil, dass das Heu den Pferden besser schmeckt.